Reisen von Mutter& Sohn

Kurz vorweg: Ich bin keine Travel Bloggerin und auch keine Vloggerin. Ich verdiene mit dieser Seite kein Geld und alle meine Ausführungen sind ausschließlich gedacht für andere Interessierte. Ich bin nicht der Meinung, dass JEDER seinen Job hinwerfen und sein Kind um die Welt schleppen sollte. Es gibt unendlich viele Beweggründe, weshalb sich jemand nach Reisen sehnt- und ich möchte einfach nur zeigen und berichten, dass man einer solchen Sehnsucht durchaus nachgeben kann- auch mit Kind. Vielleicht sogar erst recht mit Kind! Es handelt sich hier ausschließlich um meine Erfahrungen und ich bin offen, falls sich jemand lieb gemeinte Ratschläge wünscht.

Kurz vor seinem zweitem Geburtstag trat Jez seine erste Flugreise auf die Kanaren an, ganz gediegen ins Hotel zusammen mit meiner Mutter. Diese Art von Urlaub war allerdings absolut nichts für mich und so ging es wenige Monate später nur mit Flugticket und Rucksack nach Thailand, um dem grauen Winter und anderen Misslichkeiten zu entfliehen. Die Entscheidung fiel mir damals nicht sonderlich leicht, entgegen aller sicherlich besorgten und gutgemeinten Argumenten meines Familen- und Freundes-


kreises allein mit meinem 2- jährigen Sohn mit einem 60- Tagesvisum loszuziehen. Es gab auch zu der Zeit keinerlei motivierenden Geschichten von Familien auf Fernreisen im Internet zu finden.

Aber zum Glück nahm ich allen Mut zusammen und legte den Grundstein zu noch vielen weiteren Reisen in Europa, Asien, Australien und Südamerika unseres Mutter& Sohn Reiseprojekts, von denen insbesondereJez auf seinem youtube- Kanal berichten möchte, da wir doch immer wieder gefragt werden: Wie habt Ihr das bloß gemacht, was könnt Ihr empfehlen etc.!



Hier mal meine Meinung zum "Reisen allein mit Kind":

Für einige Familien kommt es schon einem Albtraum nahe, mit ihrem Kleinkind außerhalb der Schlafenszeiten einige Stunden im Auto verbringen zu müssen und für viele scheint es undenkbar, eine Flugreise zu unternehmen.

 

Unfassbaren Strapazen sieht sich entsprechend ein einzelnes Elternteil ausgesetzt, das sich mit der Reiseplanung befasst!

 

Offenbar teilen Eltern grundsätzlich eher die dramatischen Geschichten miteinander, die ihnen auf Reisen widerfahren sind. Haben wir nicht schon alle von den permanent schreienden Babys im Flugzeug gehört? Sicher kennen wir irgendjemanden, der jemanden kennt, der sein Kind schon mal auf einem Bahnhof verloren hat! Und wir wollen keinesfalls verwandt sein mit einem massiv gelangweilten Kleinwüchsigen, der Mitreisende terrorisiert!


Keine Frage: Natürlich freut sich die Umwelt über jede nicht unternommene Reise! Aber ist es nicht ziemlich schade, wenn der Reisewunsch „wegen des Kindes“ nicht verwirklicht wird? Ganz besonders, wenn er eben nicht lautet, mit Mama, Papa, Kind per Pauschalangebot inklusive Transfer ins Hotel 100m vom Sandstrand zu gelangen?

 

Ohne es bewerten zu wollen: Die Zeiten haben sich geändert! Mama, Papa, Kind sind längst nicht mehr „Standard“ und die Alleinerziehenden müssen zusehen, wie sie klarkommen: Nämlich zumeist allein mit ihrem Kind! Und das kann ein hartes Stück Leben sein, von Trennungsschmerz über Alltagssorgen wie Krankheiten und Erziehung bis hin zur Frage „Wo bleibe ich dabei?“ Diese Themen sind wichtig, werden jedoch im Netz bereits hingebungsvoll behandelt, daher sollen sie hier nur am Rande eine Rolle spielen.

 

Auch meinen Appell an die Reiseveranstalter, endlich mal Abstand zu nehmen von ebendiesen zwei Vollzahlern im Doppelzimmer, damit der Kinderrabatt gewährt werden kann, werde ich hier nicht weiter ausführen… Auch über die Ungerechtigkeit der horrenden Preissteigerungen zu den Ferienzeiten versuche ich mich an dieser Stelle nicht aufzuregen… Klar, sie müssen alle ihr Geld verdienen… Aber müssen denn wirklich ausnahmslos die Eltern die Leidtragenden sein? Ebendiese, die sich um das Kostbarste in unserem Land kümmern? Unsere Kinder!!! Und es wird das ganze Jahr über verreist!

 

Weiterhin bin ich sicher, dass es mehr und mehr Eltern (ob allein oder zu zweit), geben wird, die sich ihren Urlaub ganz anders vorstellen, als in einem ausgebuchten Hotel morgens um sechs aufstehen zu müssen, um noch eine Poolliege zu ergattern, die nicht von permanentem Gebrüll der Kinderanimation beschallt wird!? Tatsächlich soll es sogar Menschen geben, die mehr entdecken wollen, als die organisierten Bustouren des Hotels bzw. den mit Mietwagen erreichbaren Radius ums Hotel herum! Aber mit Kind? Womöglich auch noch allein!? Da tut die Gesellschaft bereits ihr Übriges, damit solche Gedanken nicht ausarten und sich höchstens in einer Bulli- Tour nach Kroatien manifestiert (was auch super sein kann, keine Frage!).

 

Ich selbst habe mich lange als jemand gesehen bzw. sogar sehen wollen, der unabhängig ist und sich wenig darum schert, was andere denken. Tatsächlich habe ich mich jedoch lediglich von denjenigen distanziert und „unabhängig machen wollen“, die mich schlicht nicht verstehen und mir entsprechend meine Träume mies machen oder sie gar verurteilen. Die Denke und Meinung Gleichgesinnter interessiert mich hingegen sehr!

 

Ob es nun an mir, meinem Umfeld, am Bundesland oder gar Deutschland liegt vermag ich nicht zu beurteilen- Fakt ist, dass ich erst auf Reisen Menschen begegnet bin, die ganz genau wissen, was ich meine!!!

 

Mittlerweile ist mein Sohn 13 Jahre alt, wir haben beide überlebt und es gibt glücklicherweise mittlerweile einige Seiten, die von positiven Reiseberichten mit Kindern handeln. So werde ich die Tipps zu Reisevorbereitung und Kinderentertainment den anderen überlassen und mich erstmal unserem persönlichen Resümee zu unseren Reiseländern widmen.

Kommentare: 6
  • #6

    Esther (Samstag, 22 Juli 2017 13:39)

    Liebe Yve! Herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort, das ist wirklich alles sehr inspirierend und hilfreich! Die Videos Deines Sohnes sind auch wirklich toll gemacht! Gerne komme ich nochmal auf Dich zurück wenn ich noch Fragen habe! Tausend Dank �

  • #5

    Yves Antwort an Esther Teil 1 (Freitag, 14 Juli 2017 12:06)

    Hallo liebe Esther!

    Gern berichte ich Dir von unserer Zeit in Thailand, aber bedenke bitte, dass es schon zehn Jahre her ist. Du kannst davon ausgehen, dass es heute sogar noch einfacher ist, in Thailand zu reisen- da brauchst Du vorab wirklich keine Kontakte- aber auch deutlich teurer als damals:

    Mit meinem Sohn bin ich das erste Mal nach Thailand aufgebrochen als er zwei war, weil ich dort schon mal zehn Jahre zuvor war und kennen gelernt habe, wie einfach es dort tatsächlich ist, nur mit Flug und einem Rucksack von A nach B zu kommen. Dennoch hatte ich Sorge, was sich verändert haben könnte, so habe ich mich natürlich in allen möglichen Foren informiert. Schließlich flogen wir nach Phuket (was mir nicht gefallen hat, viel zu busy), verbrachten dort eine Nacht, die ich vorab gebucht hatte, um am nächsten Tag (noch voller Jetlag) mit der Fähre nach Koh Lanta zu fahren. Auf dieser Insel waren wir 1,5 Monate und sind dreimal umgezogen, was wirklich sehr easy ist bis wir einen Platz gefunden haben, der für uns perfekt war. Du siehst, ich habe mir mit Kind wirklicj viel Zeit gelassen. Zwischenzeitlich sind wir von dort auch nach Koh Yam gefahren, eine winzige Insel ohne Strom war das damals, wir hatten eine billige Hütte direkt am Strand und der Generator lief nur abends zwei Stunden im Restaurant, während die Leute zum Essen kamen, ansonsten war es Stille- na ja, von den Geräuschen der Natur abgesehen, es gab Petroleum- Lampen und sonst nichts. Ich fand es herrlich. Ob es das alles heute noch gibt, bezweifele ich Aber ich gehe davon aus, dass sich alle Hütten zu AirCon- Häuschen gewandelt haben, dass es überall Strom und wohl auch schon Hotels gibt… Die wahren kleinen Perlen sind sicher alle touristisch geworden… Aber je nachdem, was man möchte- und die Leute wollen es offenbar toller und mit mehr Komfort, sonst wäre Thailand nicht so beliebt Für uns war es nichts, nachdem wir den Fortschritt in zwei weiteren Thailandreisen erlebt haben…

    Dir würde ich empfehlen, festzulegen, was Deine Ansprüche sind und dann schaust Du danach im Internet- z.B. „ruhiger Strand mit günstigen Hütten“, das Internet ist voller Foren, die sich damit beschäftigen!

    Möchtest Du richtig Low Budget reisen, ist Thailand allerdings heute sicher schwierig… Wir sind dann auf Indien umgestiegen, da waren wir zwischenzeitlich dreimal und starten und beenden jede Reise in Goa, aber auch Kerala etc hat hübsche Ecken am Strand, wo man günstig wohnen kann, da muss man aber halt mehr und auch schon mal länger von Unterkunft zu Unterkunft gehen und fragen und verhandeln Dort wird es eben auch immer voller… Und hat sich für uns nun auch erledigt, obwohl es immer noch leicht ist, günstige Ecken zu finden.

    Ich habe nun die Philippinen und Kambodscha ins Auge gefasst, da hoffe ich, noch ein paar verbliebene Paradiese zu finden! Hier bediene ich mich den Internets und höre, über welchen Ort die Leute am wenigsten sprechen

    Asien generell finde ich besonders kinderfreundlich. Und ich habe mich immer sicher gefühlt. Eigentlich überall auf der Welt, wobei ich in Ecuador ein- zwei Situationen hatte, die waren schon grenzwertig. Wir hatten als mein Sohn ganz klein war einen großen Rucksack und er trug seinen kleinen mit seinen wichtigsten Spielsachen- hierzu findest Du auch ein youtube Video meines Sohnes! Nur für unsere Zeit in Südamerika hatte er selber einen großen Rucksack zu tragen, weil wir einfach für so viele Klimazonen gerüstet sein mussten und auch immer zuviel gekauft haben, aber da war er ja auch schon zehn

    Mein Sohn war immer bei mir. Um auf längeren Reisen Geld zu sparen haben wir Couchsurfing und workaway (ein paar Stunden arbeiten für freie Unterkunft und Verpflegung) gemacht, ansonsten eben Rucksack, die billigsten Flüge mit den miesesten Verbindungen etc Kontakte habe ich dadurch noch überall, sofern die Menschen zu uns passten und wir uns wirklich mochten. Workaway habe ich erst angefangen als Jez zehn war, denn so konnte er sich auch mal allein ohne Aufsicht beschäftigen oder sogar bei irgendeiner Arbeit „mithelfen“ bzw dabei sein. Wir sind mit den Jahren wirklich ein großartiges Team geworden und er macht einfach alles mit, sofern man es ihm irgendwie schmackhaft machen kann. Klar, Kultur, Tempel und Ruinen finden Kinder nicht so spannend, aber auch das kann man immer irgendwie gut verkaufen oder mit etwas verbinden!

    ... meine Antwort wird zu lang also folgt hier nun Teil 2...

  • #4

    Yves Antwort an Esther Teil 2 (Freitag, 14 Juli 2017 12:05)

    Ich war immer informiert, wo ein Arzt oder Krankenhaus war, als mein Sohn klein war. Aber er hatte nie ewas, das war immer ich- mit dem Magen, mit einem blutenden Fuß etc… Kinder bzw Spielkameraden findest Du auf der ganzen Welt, Dein Kind wird immer ein Eisbrecher sein und Dir wird eine alte Frau auf der Straße begegnen und sich freuen, wenn sie Dein Kind berühren darf- und plötzlich sitzt Du mit ihrer Familie am Tisch und wurdest zum Essen eingeladen und begegnest zehn ihrer Enkelkinder

    Verhalte Dich einfach überall der Kultur entsprechend und informiere Dich vorher; in Indien z.B. solltest Du wirklich nicht flirten, den Männern zu lange in die Augen sehen, wenn Du nicht ernsthaft etwas von ihnen willst… Sie respektieren Dich, wenn Du aufrecht gehst und Dich angemessen kleidest. Oben ohne zu baden und wenn es hundertmal Goa ist, finde ich furchtbar anmaßend von den europäischen Mädels… Die respektieren einfach nicht, dass es dort anders läuft… Und klar werden sie dann als Freiwild angesehen; wir sind Gast dort und müssen nicht alles toll finden- aber wir haben die Umstände und deren Lebensweise als Gast eben zu akzeptieren. Das ist mein oberstes Gebot. Wir waren in ganz Indien unterwegs und als es in den Norden ging, habe ich mir sogar meine langen blonden Haare abgeschnitten und braun getönt- ich fühlte mich einfach weniger auffällig- weißt Du, viele Menschen haben nie ihr Dorf verlassen, die sind so sehr arm, Du kannst es Dir kaum vorstellen und sie haben teilweise noch nie weiße Touristen gesehen!!!

    Kurzum: Uns ist auf Reisen in der Hinsicht, Überfall oder sexuell nie etwas Schlimmes passiert- ich habe aber auch einige Wochen einen recht aufdringlichen Stalker gehabt, dem ich wohl zwei Sekunden zu lange in die Augen gesehen habe; deshalb erwähne ich das

    So, puh… Ich hoffe, ich habe jetzt alles angesprochen, wonach Du so gefragt hast!

    Falls Du noch Fragen hast, beantworte ich sie Dir sehr gern!

    Viele Grüße
    Yve

  • #3

    Esther (Mittwoch, 12 Juli 2017 20:54)

    Liebe Yve,

    Ich habe mich durch Deine schöne Seite gelesen und finde das alles so spannend und inspirierend! Und ich habe so viele Fragen an dich und freue mich, wenn du (einige) davon beantworten magst.
    Wie war das mit Deinem Sohn in Thailand als er so klein war? Wie schnell seid ihr gereist? und wie fühltest du dich dort allein als Frau mit Kind bezüglich Sicherheit, wie hast Du auf Anmachen reagiert und Dich geschützt,medizinischer Versorgung, Anschluss an Spielkameraden?
    War dein Sohn eher die ganze Zeit mit dir oder wie sah euer Alltag auf reisen aus?

    Ich hänge persönlich gerade auf dem Weg zur Umsetzung an den Aspekten Sicherheit, total fremde Kultur, so weit weg von Deutschland, alleine... Habe viele Bedenken und Ängste...
    Wo hast du so gewohnt bzw hast du da zufällig noch Kontakte?
    Mit wieviel Gepäck seid ihr so gereist? Was ist das wichtigste fürs Kind? Hast du Tipps zum Kosten sparen generell?

    Danke für deine Inspiration und viele Grüße, Esther

  • #2

    Sabine (Freitag, 19 Mai 2017 21:51)

    Hallo Yve!!!
    Danke für Deine Antwort!!!Ich melde mich nochmal wenn es soweit ist!!! So wie das alles klingt könnte Thailand gut für uns passen als Anfänger :-)Vielen DANK für Deine Mühe soweit erstmal da heb ich jetzt ja einiges über das ich nachdenken und mit dem ich planen kann!!!!! Viele liebe Grüsse von Bine

  • #1

    Yves Antwort an Bine (Freitag, 28 April 2017 13:50)

    Hallo liebe Bine,

    herzlichen Dank für Deinen Kommentar! Es ist der Allererste auf dieser Seite! Da bemühe ich mich doch gern besonders schnell um eine Antwort, wenngleich sie mit „einem Tipp“ gar nicht so leicht zu beantworten ist!

    Also: Möchtest Du dem Winterblues entkommen und Du hast ein bisschen Geld übrig: Klar, ist es die beste Zeit, länger zu verreisen! Du bist unabhängig von den Schulferien, entsprechend flexibel bei Reisezeiten und kannst tolle Schnäppchen finden für eine wundervolle Fernreise mit Deinem Lütten! Sofern Dein Sohn dann noch nicht zwei Jahre alt ist, brauchst Du wahrscheinlich nicht mal für den Sitzplatz im Flieger zu bezahlen!

    Du hast noch ganz viel Zeit und natürlich könntest Du alles nach Deinen Wünschen und Bedürfnissen planen und vorab buchen! Aber je nachdem, wo es Dich denn hinzieht und was Du machen möchtest, ist eine große Vorbereitung nicht unbedingt nötig. Klar, um Dinge wie Einreisebestimmungen, Reisepass beantragen, Informationen über Sicherheit und Impfungen sollte man sich vorab kümmern, aber wenn Dir z.B. ein relaxter Urlaub in einer Hütte am Strand von Thailand vorschwebt- brauchst Du nichts weiter als eine Idee, wie Du Dir Dein Reiseziel vorstellst und was Dir wichtig ist, z.B. Unternehmungen etc.. Bei Entscheidungen wie ob Du es touristisch, mit hohem Standard oder doch lieber ruhiger haben möchtest, wird Dir das Internet ein guter Ratgeber sein; Inseln wie Koh Samui und Phuket sind nun mal mega touristisch und Inseln wie Koh Phangan, Koh Lanta oder Koh Jam (Yam) sind da eben ruhiger und nicht ganz so überlaufen, aber jede hat so ihren „Schwerpunkt“, dort wird besonders viel getaucht, da hast Du Elefanten, dort wiederum mehr Dschungel, und an einem anderen Ort besonders viele Hippies ;-)

    Auch mich darfst Du da gern fragen, wenngleich unser letzter Thailand- Urlaub schon acht Jahre zurückliegt und sich sicher viel verändert hat- das habe ich breits im Abstand von einem Jahr festgestellt- definitiv ist es teurer geworden… Deshalb weiß ich auch gar nicht recht, ob ich von unseren Reisen dort überhaupt berichten soll...

    Es kommt außerdem noch darauf an, ob Dein erstes Ziel direkt „anfliegbar“ ist oder Du noch mit Bus oder Fähre weiterreist. Natürlich kannst Du vorab im Netz für ein paar Tage eine Unterkunft buchen, damit Du Dich nicht auf die Suche machen musst nach dem mind. 12 Stunden Flug. Dann schaut Ihr Euch in Ruhe um und Du wirst sehen, gerade außerhalb der Top- Reisezeiten ist es mehr als einfach, Deine Traumhütte vor Ort zu finden und direkt einzuziehen! Und wenn Du festgestellt hast, wie einfach und schön das ist, und Ihr erkundet vielleicht per Tagestrip andere Teile des Festlandes oder eine andere Insel, wo Du es noch schöner findest- dann wirst Du froh sein, wenn Du nicht irgendwo gebunden bist, sondern mit Kind und Rucksack direkt weiterziehen kannst! So genanntes „Inselhopping“ ist wirklich einfach, günstig und ja, Du siehst eben immer wieder neue Orte und Ecken, in die Du Dich verlieben wirst!

    Also, mach Dir doch erstmal Gedanken über Deine Wünsche und melde Dich dann gern wieder!

    Herzliche Grüße und viel Vorfreude wünsche ich Dir!
    Yve